Klettergriffe Test

Eine Vielzahl von Anbietern hat Klettergriffe in seinem Sortiment. Doch welche dieser Sportgeräte sind wirklich gut? Um die Kaufentscheidung leichter zu machen, haben wir verschiedene Modelle ausführlich getestet. Unser Ratgeber bietet außerdem Antworten auf Fragen zum Thema, die von interessierten Verbrauchern oft gestellt werden. Darüber hinaus bieten wir weitere Infos, die für den Kauf wichtig sein können.

Die wichtigsten Aspekte im Überblick

Gebraucht werden Klettergriffe an Kletterwänden. Mit ihrer Hilfe kann der Kletterer Routen festlegen. Einzelne Griffe gibt es schon für weniger als fünf Euro, bei Sets hingegen beginnt der Preis – je nach Umfang – bei 20 Euro.

Wichtig ist, dass Klettergriffe gut in der Hand liegen und sich der Aufstieg optimal simulieren lässt. Hilfreich sind sie außerdem beim Training.

Erhältlich sind Klettergriffe in zahlreichen Formen, Farben und Schwierigkeiten.

Das sind die besten Klettergriffe im Test:

Platz 1: Das 12er Set der Loggyland Klettersteine für Kletterwand

Das Set enthält zwölf Klettersteine in vier Farben, die aus hochwertigem Kunststoff hergestellt werden. Gedacht sind die Klettersteine eher für Kinder und Anfänger sowie für die Verwendung im Indoor-Bereich.

Kunden kritisieren jedoch das Material Kunststoff sowie die Schrauben. Ab einer Wanddicke von etwa drei Zentimetern seien sie zu kurz.

Die erforderlichen Schrauben und Muttern sind bereits im Set enthalten, müssen also nicht zusätzlich gekauft werden.

Platz 2: Das HUDORA Klettergriffe Set (12 Stück) für Kinder

Hergestellt werden die Steine aus Kunststoff. Weil sie sich dank ihrer Größe gut greifen lassen, eignen sie sich bestens für Kinder. Das Set enthält je vier Steine in drei Farben. Das Zubehör zum Befestigen ist jedoch nicht enthalten. Verwenden lassen sich die Steine ohne Probleme sowohl im Indoor- als auch im Außenbereich.

Die rote Farbe bleicht bei längerer Montage im Außenbereich etwas ab, was für die meisten Käufer aber kein Problem darstellt.

Platz 3: Das ALPIDEX Starter Set mit 35 Kinder-Klettergriffen, Schrauben und Einschlagmuttern

Das Set enthält Klettergriffe in drei unterschiedlichen Größen und ist für Kinder im Alter von drei bis 13 Jahren gedacht. Dieses Kletterset kann auch im Außenbereich problemlos verwendet werden.

Die Käufer bewerten das Kletterset im Schnitt mit 4,5 von fünf möglichen Punkten, womit es zu den am besten bewerteten Produkten in dieser Kategorie auf der Plattform zählt. Besonders gefällt den Kunden der Umfang des Sets mit den enthaltenen Befestigungsmöglichkeiten und die Tatsache, dass es äußerst vielseitig verwendet werden kann. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis bewerten die Käufer als sehr gut.

Häufig gestellt wird die Frage, ob sich die Griffe auch an einer Hausmauer oder einer Mauer aus Beton befestigen lassen. Das ist grundsätzlich möglich, jedoch müssen dafür spezielle Schrauben und Dübel gekauft werden.

Platz 4: Die Gartenpirat Klettersteine mit Drehsicherung

Das Set enthält 15 Klettersteine in unterschiedlichen Farben. Damit Routen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade gestaltet werden können, enthält das Set Steine in drei verschiedenen Größen. Weil die Steine verwitterungsbeständig sind, können sie sowohl innen als auch außen genutzt werden. Damit die Steine nicht während des Kletterns versehentlich verdreht werden können, gibt es auch eine zusätzliche Drehsicherung.

Bewertet wurde dieses Produkt bei Amazon mit 4,4 von fünf Sternen. Die Kunden loben die Griffigkeit und die strahlenden Farben, aber auch die Widerstandsfähigkeit. Ferner bieten sie hervorragende Klettermöglichkeiten. Allerdings wurde bemängelt, dass Anfänger einige Steine nur schwierig greifen können, was aber an den unterschiedlichen Größen liegt.

Interessierte Kunden fragen oft, ob sich diese Klettergriffe auch an Wänden mit einer Dicke von 2,5 Zentimetern befestigen lassen. Das ist jedoch nicht möglich, weil sie auf eine Wanddicke von zwei Zentimetern ausgelegt sind und von hinten mit einer Schraube fixiert werden müssen.

Platz 5: Das Starterset von ALPIDEX mit 80 Klettergriffen

In diesem Set sind sämtliche wichtigen Klettergriffe in Größen von XL bis XS enthalten. Weil das Set Griffe in verschiedenen Schwierigkeitsstufen enthält, können an der Kletterwand auch verschiedene Routen erstellt werden. Das Set enthält jedoch keine Schrauben zum Fixieren der Griffe.

Platz 6: ALPIDEX Henkel Klettergriffe

Das Set enthält acht Klettergriffe in der Größe L und eignet sich für Anfänger ebenso wie für Profis. Angeboten wird dieses Set, das sich denkbar einfach montieren lässt, in sechs unterschiedlichen Farben. Das Zubehör für die Befestigung muss allerdings gesondert gekauft werden. Zwar eignen sich die Klettersteine für das Training an senkrechten Flächen hervorragend, allerdings sollten sie nicht an Überhängen verwendet werden.

Auf Amazon bewerteten die Käufer dieses Produkt mit 4,3 von fünf Punkten. Besonders gefällt den zufriedenen Käufern, dass die Steine unterschiedliche Formen besitzen, sich leicht montieren lassen und widerstandsfähig sind. Negativ ist aufgefallen, dass die Griffe teils spitze Unebenheiten aufweisen, die sich aber einfach durch das Reiben mit einem stabilen Gegenstand entfernen lassen.

Platz 7: Die ALPIDEX Klettergriffe Fresh

Dieses Set wird in sechs verschiedenen Farben angeboten und enthält elf Klettergriffe (Größen M und L). Geeignet ist dieses Set für Kinder ebenso wie für Erwachsene und Profis. Weil die Klettersteine ergonomisch geformt sind, lassen sie sich auch für therapeutische Zwecke hervorragend verwenden, wo sie den Aufbau der Muskulatur in Fingern und Armen optimal unterstützen.

Bei Amazon bewerten die Käufer dieses Set mit 4,8 von fünf Sternen. Zufrieden sind die Käufer vor allem, weil sich die robusten Steine einfach und sicher an der Wand montieren lassen und die Klettersteine eine angenehme Oberfläche aufweisen. Gelobt wird auch die gut durchdachte Form der Steine. Negativ bewertet wurde lediglich, dass sich die Klettersteine an Überhängen nicht greifen lassen, wofür sie aber auch nicht gedacht sind.

Platz 8: Die ALPIDEX Klettergriffe S

Das Set wird in sechs unterschiedlichen Farben angeboten und enthält 20 Klettersteine aus Kunststoff. Gedacht ist dieses Set für Fortgeschrittene und Profis. Weil sie aus angepasstem Kunststoff bestehen, sind sie rutschfest und lasen sich gut greifen. Sie lassen sich als kleine Herausforderung also auch für Anfänger in eine Route integrieren, sofern sie mit größeren Griffen kombiniert werden. Nicht verwendet werden sollten diese Klettersteine an Überhängen.

Für das Set vergeben die Käufer fünf von fünf Sternen auf der Plattform Amazon. Neben der Rutschfestigkeit und der guten Griffigkeit wird gelobt, dass sie äußerst robust sind und die Montage denkbar einfach ist.

Diese Fragen sind vor dem Kauf von Klettergriffen wichtig

Vor allem Anfänger sind mit der Frage, worauf es beim Kauf von Klettergriffen wirklich ankommt, oft überfordert. Auf folgende Aspekte sollten die Sportfreunde achten:

Wofür werden Klettergriffe genutzt und welche Eigenschaften sollten sie aufweisen?

Klettergriffe dienen dazu, an Wänden befestigt zu werden, um die Verhältnisse an einer Felswand zu simulieren. Die Besitzer können also in aller Ruhe das Klettern üben und dabei lernen. Zum Einsatz kommen Klettergriffe bei Kinderkletterwänden ebenso wie an Hallen- oder Outdoorkletterwänden. Genutzt werden sie von Hobby- und Sportkletterern ebenso wie zu therapeutischen Zwecken.

Die Oberfläche der Klettergriffe sollte so geformt sein, dass der Kletterer einen guten Halt hat, sie dürfen also weder zu glatt noch zu rau sein. Neben runden und kantigen Griffen gibt es Klettergriffe auch in anderen Formen, etwa als verschiedene Motive. Weil sie in unterschiedlichen Farben angeboten werden, können an der Kletterwand auch verschiedene Routen erstellt werden. Sollen die Griffe zu therapeutischen Zwecken verwendet werden, müssen sie eine ergonomische Form besitzen.

Wie hoch sind die Kosten für Klettergriffe?

Ein einzelner Klettergriff ist bereits für einen Betrag ab zwei Euro erhältlich. Günstiger sind die Stückpreise bei kompletten Sets, auch wenn hier der Anschaffungspreis höher liegt. Viele Sets enthalten außerdem auch die Befestigungsmöglichkeiten, die somit nicht gesondert gekauft werden müssen.

Die verschiedenen Arten von Klettergriffen

Angeboten werden Klettergriffe in zahlreichen verschiedenen Formen, Beschaffenheiten und Farben. Grundsätzlich lässt sich aber zwischen folgenden vier Typen unterscheiden:

  • Zange
  • Jug/Henkel
  • Aufleger/Sloper
  • Leiste

Diese sind jeweils auf bestimmte Anwendungen ausgelegt und haben an der Kletterwand ihre spezifischen Vor- und Nachteile.

Der Henkel

Ein Klettergriff, der einen guten und großen Griff für sämtliche Finger bietet, wird als Henkel bezeichnet. Diese können in steilen Wänden ebenso montiert werden wie an Überhängen und auf Dächern. Angeboten werden die Henkelgriffe in unterschiedlichen Formen und Größen.

Sie haben den Vorteil, dass der Kletterer mit allen Fingern gut greifen kann, weshalb sie sich auch für Anfänger und Kinder bestens eignen. Zudem bieten sie an den einzelnen Griffen verschiedene Haltemöglichkeiten. Jedoch eignen sie sich nicht für erfahrene Kletterer.

Charakteristisch für Henkelgriffe ist die sogenannte Hinterschneidung. Diese bewirkt, dass die Griffe von oben ebenso gut gegriffen werden können wie von unten. Der Halt ist dabei umso besser, je tiefer der Kletterer in den Spalt zwischen dem Griff und der Wand hinein greifen kann.

Die Leiste

Klettergriffe vom Typ Leiste werden ausschließlich mit den Fingern gegriffen. Weil sie sehr schmal sind, kostet das Greifen auch entsprechend viel Kraft. Sowohl Finger als auch Hände werden beim Klettern an Leisten stark beansprucht, was bei ungeübten Kletterern rasch Verletzungen und Schmerzen zur Folge haben kann.

Der große Vorteil von Leisten besteht darin, dass sich die Kletterfähigkeit dadurch optimal verbessern lässt. Allerdings werden die Finger stark beansprucht und das Klettern an Leisten ist äußerst trainings- und kraftintensiv.

Leisten empfehlen sich also lediglich für fortgeschrittene Kletterer oder Profis, weil sie äußerst anspruchsvoll sind. Eine gute Technik ist insbesondere bei kleinen Griffen gefragt.

Die Zange

Zangen werden in zahlreichen Varianten angeboten. Charakteristisch für diese Klettergriffe ist, dass der Griff mit dem Daumen und Fingern in die Zange genommen, also komplett umfasst wird.

Mit Zangen lässt sich die eigene Kletterfähigkeit optimal verbessern, zudem können diese Griffe auch als Trittablage genutzt werden. Jedoch werden die Finger stark beansprucht und es ist viel Kraft erforderlich.

Weil auch bei Zangen die Fingerkraft stark beansprucht wird, ähneln Zangen den Leisten-Klettergriffen. Sie eignen sich also in erster Linie für erfahrene Kletterer.

Der Sloper

Bei Slopern handelt es sich um große und runde Klettergriffe, die keine Kanten, Vertiefungen oder Hinterschneidungen besitzen. Der Kletterer kann seine Finger also nicht einhaken, sondern muss sich allein durch den Anpressdruck der Hand festhalten. Das Klettern an Slopern gilt als besonders schonend für die Finger, allerdings ist einiges an Technik erforderlich dafür.

Die Vorteile liegen darin, dass die Greifkraft verbessert und die Finger geschont werden. Dem gegenüber stehen aber auch einige Nachteile: So werden die Sehnen äußerst stark belastet und der Kletterer kann seine Finger nicht einhaken, weshalb sie sich nicht für Anfänger eignen.

Das sind die wichtigsten Kaufkriterien

Das wohl wichtigste Kaufkriterium besteht darin, wie die Klettergriffe verwendet werden sollen. Wer sie im Outdoorbereich anbringen möchte, benötigt in jedem Fall wetterfeste Griffe. In der Halle müssen die Griffe dagegen keine spezielle Beschichtung besitzen.

Wichtig ist außerdem die Frage, wie viele Griffe gebraucht werden. Grundsätzlich empfehlen sich Sets, weil die Stückpreise der Griffe billiger ist und sich damit auch verschiedene Routen abstecken lassen.